© Lammers-Koll-Verlag 2010 - 2012 Heinz Grill  Das Wesensgeheimnis der psychischen Erkrankungen  Die Organe des Menschen, ihr seelischer Zusammenhang und die Möglichkeiten eines spirituell orientierten Bewusstseinsaufbaus Das Buch richtet sich vorwiegend an Ärzte, Psychologen und Heilpraktiker, die  einen Schulungsweg zur Erweiterung ihrer bisherigen medizinischen und  therapeutischen Arbeit suchen, aber auch an Personen, die allgemein einen  Schulungsweg beschreiten oder beschreiten wollen. Heinz Grill schreibt hierzu  am Anfang des Buches: „Ein Schulungsweg wie dieser hier vorgestellte führt zu  einer gezielten und vertieften Entwicklung des Denkens, des Gefühlslebens und  auch des Willenslebens. Der Heilkundige, der diesen Weg beschreitet, sammelt  nicht nur eine Anzahl von Informationen, sondern vertieft sich in diese und schult sein Denken auf intensive Weise bis er schließlich zu der Fähigkeit gelangt,  erste übersinnliche Wahrnehmungen und Erkenntnisse zu entdecken“. Den Beginn des Buches bilden grundlegende Ausführungen über die vier  Wesensglieder des Menschen, das Ich oder der unsterbliche Wesenskern, das  Bewusstsein bzw. der Astralleib, die Lebens­ oder Ätherkräfte und schließlich  der physische Leib des Menschen. Sehr interessant dürften für den Leser die  Ausführungen und praktischen Anleitungen darüber sein, wie er den Astral-­ und Ätherleib selbständig erschauen  kann. Wie im Untertitel des Buches „Die Organe des Menschen, ihr seelischer Zusammenhang und die Möglichkeiten  eines heilsamen Bewusstseinsaufbaues“ erwähnt, werden in der Folge die vier Hauptorgane des Menschen, das  Herz, die Nieren, die Leber und die Lunge in ihrer komplexen Wirkung auf das Bewusstsein und den Körper des  Menschen untersucht und herausgearbeitet. Dabei wird deren ursächlicher Zusammenhang zu Krankheitsbildern,  wie z.B. der Manie, Phobie, Belastungsstörung und Borderlineerkrankung, sowie Panik, Zwang, Magersucht zur  Darstellung gebracht. Die Gedankengänge werden über den Text hinaus durch geometrische Figuren plastisch  veranschaulicht, um ein bildhaftes Denken, als eine erste Stufe des übersinnlichen Wahrnehmens, beim Leser zu  fördern. Der Autor beendet das Buch mit Ausführungen über die karmischen Hintergründe der schweren psychischen  Krankheiten, insbesondere der Schizophrenie, und zeigt auf, wie die Wege der Therapie sich aus einem  Verständnis zu den spirituellen Hintergründen des Krankheitsgeschehens neu entwickeln können. ISBN 978-3-941995-89-5 Hardcover, 1. Auflage 2010, zahlreiche Abbildungen  422 Seiten, € 38,-  Heilkunde Kupferprozess “Die Blüte ist aus einem Dreieck  entworfen. Sie zeigt die Kupfer-Nieren- Wirkung, wie sie sich einerseits aus der Weite entwickelt und andererseits von innen heraus lebendig und stoffwechselfreudig öffnet.” Goldprozess “In der Mitte der Figur liegt ein Kreis mit seinem Mittelpunkt. Durch diesen Mittelpunkt verlaufen alle weiteren Kreise, die aus den vier Richtungen oben, unten, rechts und links herankommen.” Die Ausdrucksform der Lunge  Während die ersten drei Organtypen immer eine Tendenz zum Runden oder  Rhythmischen zeigen, so offenbart nun die Lunge eine Tendenz zum  Eckigwerden. Dieses Eckigwerden muss aber nicht antipathisch sein, sondern  kann sich auf besonders elegante und schöne Weise mit einer differenzierten und  sehr klaren Physiognomie ausprägen. Der Mensch wirkt durch die akzentuierte  Lunge reif und äußert eine Klarheit des Denkens. Die unteren Kinnpartien sind  meistens gegenüber der oberen Stirn schmäler ausgeprägt. Das Gesicht ist fast  immer mehr hoch als breit. Blicken die Augen nach außen und nehmen sie an der  Umwelt teil, so wirkt auch der Körper zurückgewichen und durchaus lichtvoll.  Bei Belastungen neigt sich das Kräftewirken entsprechend dem melancholischen  Temperament zurück in den scheinbar sicheren Innenraum. Die Schultern ziehen  sich leicht nach oben und werden ebenfalls eckig. Häufig bildet sich sogar durch  eine chronische Haltung eine Kyphose in der oberen Brustwirbelsäule aus. Das  eckige Wesenselement, das dem physischen Leib angehört, beginnt die Seele in  eine Art Imprisionierung zu führen. Alle Kräftewirkungen und auch die  Augenpartien unterliegen der sich verdichtenden, zusammenziehenden  Strukturbildungen des eigenen Körpers.  2 Heilmittelbilder von Metallen: Aus dem Buch: